Womit starte ich eigentlich in die Therapie bei Kindern mit Dygrammatismus?

Viele der Kinder, die zu uns in die logopädische Praxis kommen, zeigen sprachlich ein komplexes Störungsbild. Womit sollte ich also starten? Wenn ihr euch das auch schon gefragt habt und unsicher seid, wo ihr den Startpunkt setzen sollt, dann haben wir etwas für euch:

 

Die Therapiehierarchie bei der Behandlung von grammatischen Störungen angelehnt an Kannengieser (2015) und Thelen (2018).

 

Sie hilft euch zu erkennen, welche Bausteine durch ein Kind erschlossen werden müssen, bevor der nächste Entwicklungsschritt ausgelöst werden kann. Auch Stagnationen im grammatischen Erwerb lassen sich durch sie gezielter identifizieren.

Aber mit der Therapiehierarchie alleine ist es nicht getan - wenn Du Fragen zu Kasuserwerb hast, kannst Du Dich noch bis zum 25.03.2019 zum kostenlosen Kasus-Onlineworkshop anmelden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0